Unterwegs im Norden Bayerns

Radeltour ins Frankenland
Reisebericht von Irmgard P. aus Neuburg/Donau

Am 23. Juni  radelte ich ca. 42 km bis Solnhofen, wo ich bei Freunden einen schönen Abend verbrachte.

Am 24.6.  ging es dann weiter über Pappenheim und Treuchtlingen nach Günzburg – da ich viel zu früh ankam, blieb mir Zeit das Städtchen zu erkunden und fand auch gleich den Weg zur Weiterfahrt am nächsten Tag.

25.6. Um 9.00 Uhr startete ich in Richtung Rothenburg o. Tauber. Vorbei am Altmühlsee, Herrieden, Colmberg und Ornbau; hier machte ich das erste Foto meiner Reise. An der Brücke traf ich eine  aus Rothenburg kommende Radlerin – diese meinte: „was bis Rothenburg wollen sie heute noch, das schaffen sie nie“! Aber nach 92 km bergauf und bergab bei starkem Gegenwind traf ich im Gasthof an der Tauber ein. Ein netter Wirt, ein schönes Zimmer und ein köstlicher Sauerbraten versöhnten mich mit den vielen Kilometern.

26.6. Durchs liebliche Taubertal ging die Reise über Creglingen bis Bieberehren. Hier führte mich der Gaubahnradweg vom Taubertal an den Main. Vorbei an Ochsenfurt und Marktbreit über den Main, kam ich in Sulzfeld an. Ich genehmigte mir ein Gläschen „Bachus“ und genoss eine leckere Salatplatte. Gut gestärkt radelte ich noch den Rest von 12 km bis Dettelbach.

27.6. In einem Weingut in Dettelbach war ich sehr gut und preiswert untergebracht. Ich blieb dort drei Nächte.  Den ersten Tag nutzte ich, um die Ortschaft kennenzulernen und alles in Ruhe zu geniessen.

28.6. Mein „Pferd“ wiehert und ich muss es bewegen! Mit der Fähre geht es über den Main und ich radle auf stillen Wegen bis Münster-Schwarzach.

29.6. Dettelbach – Hassfurt 82 km
An einem sehr heissen Tag kam ich über Volkach, Schweinfurt nach Hassfurt. Ein nettes Städtchen – ich wohne im „Walfisch“.

30.6. Hassfurt – Reundorf vor Lichtenfels  – 78 km
Ein sehr heisser Sommertag. Über Bamberg, Breitengüssbach, Rattelsdorf ging es nach Staffelstein (Adam Riese). In Reundorf war ich im Gasthof „Müller“ allerbestens untergebracht.

1.7. Reundorf – Bayreuth 78 km
Da es nachts gewitterte, waren die Kilometer bis Burgkunstadt in angenehmer Frische gut  fahren. Irgendwann kam ich an den Zusammenfluss von Roter Main und Weisser Main. Schade ich konnte in dieser Gegend nicht lange verweilen, denn zwischenzeitlich prasselte der Regen hernieder. Die Wege waren mit  Blättern und Ästen übersäht. Stellenweise versperrten umgestürzte Bäume den Radweg. Triefend nass kam ich (trotz Regenbe-kleidung) in Bayreuth schon um 14.00 Uhr an – wegen des Regens fuhr ich nonstop 78 km.

2.7. Bayreuth – Hersbruck
Bei angenehmen Temperaturen ein schönes Stück den Pegnitzradweg. Irgendwo auf der Strecke kam ich vom richtigen Weg ab. Auf einem steilen Schotterweg warf mich mein „Pferd“ vom Sattel. So kam ich leicht lädiert in Hersbruck an. Das Quartier in der sehenswerten Altstadt war mir soo symphatisch, dass ich gerne noch verlängert hätte. Leider war es ausgebucht.

3.7.Hersbruck – Hilpoltstein  65 km
Hersbruck – „ich wäre so gerne geblieben, aber das Radl – das rollt“ ….!
Über Henfenfeld, Engelthal, Kucha kam ich nach Püscheldorf  – dort ging es bergauf bis Oberrieden – aber dann durfte ich eine lange Strecke umsonst fahren – viele Kilometer bergab. In Rasch traf ich Herrn Schmidt. Wir radelten eine schöne Strecke am König-Ludwig-Kanal entlang und bis zum Anfang eines Radweges der mich durch einen herrlichen Wald über Pyrbaum, Seligenporten, Allersberg zum Rothsee führte.

4.7. Hilpoltstein – Solnhofen 66km
Über Pleinfeld und Ellingen kam ich dann wieder in heimatliche Gefilde.
Nach einem gemütlichen Abend in Solnhofen trat ich am 5.6. meine Hemreise an. Es waren, oft abseits vom grossen Touristenrummel, wunderschöne, erlebnisreiche 769 km

Mehr Infos zu dieser Tour finden Sie hier:
Main-Radweg
Fränkische Schweiz
Altmühl Radweg
Fünf Flüsse Radweg

Weitere Bilder zur Radtour

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar